• ORRIDO-SCHLUCHT CAVAGLIA

    ORRIDO-SCHLUCHT CAVAGLIA

    WIR BRAUCHEN IHRE UNTERSTÜTZUNG!

DIE PROJEKTBESCHREIBUNG VON CONZETT BRONZINI UND PARTNER, CHUR

Die Cavagliasco-Schlucht am südostlichen Ende der Hochebene von Cavaglia ist von bizzaren Erosionsformen geprägt. Strudeltöpfe, Gletschermühlen und grosse höhlenartige Überhänge bleiben den Besuchern und Passanten heute noch verborgen.

Ein neuer Schluchtweg soll diese Naturschönheiten den Besuchern und den Passanten des Gletschergartens Cavaglia zugänglich machen. Der Weg beginnt am oberen Anfang der Schlucht und unterquert die Eisenbahnbrücke auf einer eigenen Brücke. Er steigt dann über einige Treppentritte auf das Niveau der oberen Kante der Felswände, wo der Weg über eine längere Distanz horizontal geführt werden kann. Die obenliegende überhängende Felspartie wird mit gemauerten Pfeilern gestützt, hier verläuft der Weg auf Konsolen entlang dieser Pfeiler. In der darauffolgenden Partie eröffnet der Weg Tiefblicke in die stark überhängenden Felswände der gegenüberliegenden Schluchtenseite anstatt Talseite.
Über eine Folge von Treppenstufen gelangen die Passanten tiefer in die Schlucht, wo sich dramatische Vor- und Rückblicke erschliessen. In Tieflage kreuzt der Weg die Strassenbrücke nach Punt Alta, kommt dann in flacheres waldiges Gelände und erreicht über eine Treppe die Waldstrasse, auf der man bequem zum Ausgangspunkt der kleinen Wanderung zurückfindet.

Der Weg wird mit kleinen Eingriffen ins natürliche Terrain erstellt. Kunstbauten werden in Steinen aus der Region erstellt, um den Weg in die Landschaft zu integrieren. Dabei lassen sich unterschiedliche Bearbeitungen des Steins einsetzen, von traditionell handwerklichen geschichteten Bruchsteinen für Stützmauern bis zu gesägten vorgespannten Platten für die Brücke über den Cavagliasco. Damit verweist der Weg auch auf die vielfältigen Möglichkeiten des heutigen Steingewerbes.

  • DAS PROJEKT AUF EINEN BLICK

    Investionsvolumen: CHF 1 Mio.
    35
    Meter Höhenunterschied
    100 Treppenstufen
    10 neue Gletschermühlen
    180 Meter Wanderweg
    100 Brückenelemente

  • Romeo Lardi

    EIN NEUES ANGEBOT UND EINE NEUE ATTRAKTION
    FÜR DAS 20-JAHRE JUBILÄUM

    Der Verein Gletschergarten hat im Sommer 2018 sein 20-Jahre Jubiläum gefeiert. Ein Grund, weshalb sich der Vorstand des Gletschergartens viel hat einfallen lassen! Die grösste Neuerung ist die Idee, mit dem bekannten Bündner Brückenbauer Jürg Conzett die Cavagliasch-Schlucht begehbar zu machen. Entstehen soll ein in den Stein geschlagener Weg, wobei Jürg Conzett ausser für die Absperrungen für die Sicherheit nur natürliches Material nutzt, das zum Teil in der Schlucht und in der Region (Valposchiavo) vorhanden ist. Es wird deshalb mit viel Stein und rostfreiem Metall gearbeitet werden. Wir freuen uns sehr auf die Umsetzung! Für den Vorstand der Associazione Giardino dei Ghiacchiai Cavaglia

    Romeo Lardi,
    Präsident Associazione Giardino dei Ghiacciai di Cavaglia

  • Giovanni Jochum

    WILLKOMMEN IN DER VALPOSCHIAVO

    Die Valposchiavo verbindet das Engadin mit dem Veltlin und bietet viele Höhepunkte. Beim Durchqueren des Tals kann die alpine Landschaft des Berninapass bis hin zur mediterranen Landschaft im unteren Talabschnitt beobachtet werden, wo Kastanienwälder, Obstgärten und die ersten Rebberge zu sehen sind. Das Angebot befriedigt die verschiedensten Bedürfnisse: Sport, Kultur, Lokalgeschichte, Kunst, Natur, Kochkunst, … sind mit von der Partie. Die Gletschermühlen in Cavaglia stellen eine der spektakulärsten Sehenswürdigkeiten der Valposchiavo dar. Vor rund 20 Jahren hat eine Gruppe begeisterter Freiwilliger diesem Naturwunder das Licht wiedergegeben und seitdem arbeitet sie, um die Gletschermühlen von Schmutz und Geröll frei zu halten, den Weg zu optimieren, beschäftigt sich mit Sicherheitsfragen und bietet Führungen an. Die neueste Initiative sieht den Bau eines Weges vor, um die Cavaglia- Schlucht begehbar zu machen. Die Besichtigung der Gletschermühlen und der Blick auf den „Orrido di Cavaglia“ werden den Besucher faszinieren und in ihm starke Emotionen auslösen.

    Giovanni Jochum, Podestà (Gemeindepräsident) Comune di Poschiavo

  • Jan Domenic Parolini

    DER GLETSCHERGARTEN CAVAGLIA GLAUBT AN SEIN GROSSES PROJEKT

    In Graubünden zeigt sich in der Cavaglia-Schlucht auf einmalige Art und Weise, wie Wasser und Eis über Jahrmillionen die Landschaft geprägt haben. Es handelt sich um eine tiefe und enge Schlucht mit überhängenden Felspartien. Die rund geschliffenen Gletschertöpfe vermitteln einen Eindruck vom Zeithorizont, der zu diesen Erosionsprozessen geführt hat. Der Verein Gletschergarten Cavaglia hat nun Grosses vor: Auf einem sicheren, mit Rücksicht auf die Natur angelegten Weg sollen die bizarren Erosionsformen auch direkt in der Schlucht erlebbar gemacht werden. Mit Jürg Conzett konnte ein anerkannter Brückeningenieur gefunden werden. Wie die von ihm konzipierten und mittlerweile umgesetzten Projekte in der Viamala-Schlucht oder am Wasserweg in Flims kann auch das Projekt Cavaglia-Schlucht landesweit ausstrahlen und so einen nachhaltigen und Identität stiftenden Mehrwert für die Region schaffen. Es ist zu hoffen, dass die noch fehlenden finanziellen Mittel gefunden werden können.

    Jan Domenic Parolini, Regierungspräsident Kanton Graubünden

  • Alessandro Della Vedova

    EIN JUWEL DER NATUR

    Dank dem Engagement einer Gruppe von Idealisten, die in den letzten zwanzig Jahren unzählige Stunden Freiwilligenarbeit geleistet haben, wurde im Süden von Cavaglia ein Jahrtausende lang versteckter Schatz ans Tageslicht befördert. Der aussergewöhnliche Ort ist eine hervorragende Gelegenheit für eine Reise in Raum und Zeit, bei der Vergangenheit und Gegenwart, Geschichte und Natur ihren vollen Glanz entfalten. Der Gletschergarten Cavaglia, der mehrere Male erweitert und an die Anforderungen der unzähligen ausländischen und einheimischen Besucher angepasst wurde, die Jahr für Jahr mit dem unter dem Schutz des Welterbes stehenden roten Bähnlein ankommen, um seine Schönheit zu erkunden, erhält in den nächsten Monaten ein weiteres Prachtstück: der „Orrido di Cavaglia“, dessen Tosen umso grausiger ertönt, je prachtvoller sich die harmonische Einbettung menschlicher Bauten in das Werk der Natur auch demjenigen zeigt, der sich zum x-ten Mal durch die Mäander der Valposchiavo tragen lässt..

    Alessandro Della Vedova, Vizepräsident des Bündner Grossen Rats

  • Mario Cavigelli

    EINE FASZINATION DER NATUR: GLETSCHERMÜHLEN

    Gletschermühlen faszinieren. Sie sind ein eindrückliches Naturphänomen. Sie prägen Landschaften und schaffen für die Betrachterinnen und Betrachter Eindrücke, die zu vielfältigen und weitschweifenden Gedanken anregen. Gedanken, für die wir in unserem Alltagsleben in der Familie, am Arbeitsplatz oder während der normalen Freizeit kaum Raum und Zeit finden. Gedanken an die Natur, die so Vieles in so wunderbarer Weise gestalten kann, wie es für uns Menschen ohne die Gestaltungskraft der Natur nicht vorstellbar ist. Gedanken an den langen Lauf der Zeit, die so Vieles in so mächtiger Weise in Anspruch nehmen und prägen kann, wie wir Menschen es im Grunde genommen selber nie überblicken und begreifen. Es ist eine Fügung Gottes, wenn uns Naturphänomene wie die Gletschermühlen von Cavaglia solch wertvolle Eindrücke und Gedanken leichter ermöglichen. 

    Mario Cavigelli, Regierungsrat

  • Stefan Engler

    FÜR DEN TOURISMUS IN DER VALPOSCHIAVO

    Touristische Regionen brauchen Attraktionen, welche auf die Destination aufmerksam machen und den Einheimischen und Gästen ein besonderes Erlebnis bieten. Wenn sie darüber hinaus authentisch und nachhaltig sind, erfüllen sie zusätzliche Bedingungen für einen langfristigen und erfolgreichen Betrieb. Das Projekt „Orrido di Cavaglia“ erfüllt diese Anforderungen in idealer Weise. Die Erschliessung der Schlucht ist eine ideale Kombination mit dem bestehenden Gletschergarten. Er macht das Erlebnis für die Besucherinnen und Besucher noch eindrücklicher und bildet zusammen mit der An- und Abreise mit der Berninabahn ein ideales Ausflugsziel – für die Gäste aus der Valposchiavo wie für diejenigen aus dem Engadin und Italien. Ich wünsche den Initianten viel Erfolg mit der Idee und freue mich schon jetzt auf die Erkundung des Orrido Cavaglia!

    Stefan Engler, Ständerat und Verwaltungsratspräsident RhB

  • Renato Fasciati

    BESTE KOOPERATION IN DER VALPOSCHIAVO

    Seit Jahren arbeiten der Verein Gletschergarten Cavaglia und die Rhätische Bahn eng zusammen. Beide Partner hängen voneinander ab. Der Gletschergarten profitiert von der guten Erreichbarkeit mit den Zügen auf der UNESCO-Welterbestrecke der RhB. Die Bahn wiederum darf Tausende Gäste pro Jahr transportieren, welche den einmaligen Gletschergarten besichtigen möchten. Das neue Projekt Orrido di Cavaglia ergänzt den bestehenden Gletschergarten in idealer Weise und wird ein Grund mehr sein, mit der RhB nach Cavaglia zu fahren. Wir beglückwünschen die Initianten zur Idee und zum Mut und hoffen auf eine rasche und unfallfreie Umsetzung. Wir freuen uns, auch in Zukunft ein starker Partner an der Seite des Gletschergartens Cavaglia zu sein.

    Renato Fasciati, Direktor RhB

  • Helfen Sie uns das neue
    Erlebnis zu realisieren!

PLANUNG DER BAUARBEITEN UND KOSTENBERECHNUNGEN BIS FEBRUAR 2019

Der Vorstand beschäftigt sich seit etwa 2 Jahren mit der Idee der Schluchtbegehung. Mit Jürg Conzett und seinem Büro wurde ein Partner gefunden, der eine breite Erfahrung hat und auch für die Umsetzung des UNESCO-Gebietes zuständig ist. So kann sichergestellt werden, dass der Natur mit dem nötigen Respekt begegnet wird.

FREIER BEITRAG
Sammelziel: CHF 590'000

Wir bieten Ihnen gerne einen individuellen Auftritt sowie Möglichkeiten zur gezielten und zweckgebundenen Verwendung Ihrer Spende innerhalb des Projektes an. Wir freuen uns sehr, über Ihre Kontaktaufnahme. Wollen Sie noch über das Projekt erfahren? Gerne stehen wir für ein persönliches Gespräch und auch für eine Besichtigung vor Ort zur Verfügung. – Wir freuen uns auf die Kontaktaufnahme!

Sobald das Projekt die Baubewilligung erhält, werden Ihnen von den Projektträgern die Projektdetails und ein Einzahlungsschein zu Gunsten des «ORRIDO-SCHLUCHT CAVAGLIA» über den obenerwähnten Betrag zugestellt.

IBAN-Nummer

Banca Raiffeisen Valposchiavo
CH84 8080 8008 0615 9933 4

zu Gunsten
von Giardino dei Ghiacciai Cavaglia
Orrido Cavaglia
CH-7742 Poschiavo

Spender/-innen erhalten eine Spendenbestätigung. Spenden für gemeinnützige Organisationen berechtigen in den meisten Kantonen zu Steuerabzügen. Bitte beachten Sie die entsprechenden kantonalen Steuergesetze. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Beiträge sorgfältig eingesetzt werden.

  • FINANZBESCHAFFUNG
    März - Juni 2019
    VORBEREITUNGEN FÜR DEN BAUBEGINN
    Oktober 2018 - Juni 2019
    BAUPHASE
    Ab Juli 2019 - Sommer 2020
    ERÖFFNUNG DER SCHLUCHT
    Sommer 2020

IHR BEITRAG ZUM NEUEN SCHLUCHTERLEBNIS

Um das Projekt realisieren zu können, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen!

Die Kosten von CHF 1 Mio. sollen mehrheitlich privat gesammelt werden. Mit Ihrer Unterstützung machen Sie für mehrere Generationen eine natürliche Sehenswürdigkeit erlebbar. Sie ermöglichen es, unseren Kindern mehr über die Entstehung der Gletschermühlen und über unsere Natur zu zeigen. Bereits liegen Zusicherungen für Beiträge von Stiftungen, Gemeinde Poschiavo, Kantons- und Interreg-Beiträge sowie der öffentlichen Hand über 0.4 Mio. zu. Damit das Projekt jedoch realisiert werden kann, muss eine weitere halbe Million durch Sponsoren und Gönner gesammelt werden.

Ich unterstütze das Projekt
«ORRIDO-SCHLUCHT CAVAGLIA»

  • HELFEN SIE UNS UNSEREN TRAUM
    ZU VERWIRKLICHEN!

    WIE KÖNNEN SIE UNS UNTERSTÜTZEN?
    Ich unterstütze das Projekt ORRIDO-SCHLUCHT CAVAGLIA
    Formular ausfüllen (PDF)

Utilizzando il portale accetti il nostro uso dei cookie e trattamento dei dati personali, per una migliore esperienza di navigazione.